Rezepte von LandFrauen für LandFrauen

Juli 2018

Ein Rezept von einer Landfrau aus Schönkirchen

 

Zitronentarte

 

Für eine Tarteform von 28 cm Durchmesser

 

 

Für den Teig:

 

200 g Mehl

 

½ TL Abrieb einer Bio-Zitrone

 

50 g Zucker

 

1 Prise Salz

 

100 g kalte Butter

 

1 Eigelb

 

 

 

Für den Guss:

 

2 – 3 Bio-Zitronen,

 

4 Eier

 

1 Eigelb

 

200 g Zucker

 

125 g Sahne

 

 

 

Für den Belag:

 

2  Bio-Zitronen

 

5 EL Zucker

 

5 EL Wasser

 

 

 

Außerdem:

 

Tarteform, Butter und Mehl für die Form, Mehl zum Arbeiten, Backpapier, getrocknete Hülsenfrüchte zum Blindbacken.

 

 

 

 1.  Für den Teig: Mehl mit Zitronenabrieb, Zucker und einer Prise Salz vermengen und auf die Arbeitsfläche häufen. Butter stückeln und mit Eigelb ergänzen. Alles grob zu Krümeln hacken. Von Hand rasch zu einem glatten Teig verkneten und ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Backofen auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen.

 

 

     2.  Form ausbuttern und mit Mehl bestreuen. Teig auf einer bemehlten Fläche etwas größer als die Form ausrollen. Hineinlegen, andrücken und den Rand nach Belieben mit einer Gabel ausformen.

 

 

       3.   Ein Stück Backpapier in die Form auf den Teig legen und darauf die Hülsenfrüchte verteilen. Den Boden im Ofen ca. 10 Min. blindbacken.

 

       4.  Für den Guss:  Zitronen heiß abwaschen, abtrocknen und Schale abreiben, Saft auspressen. Eier, Eigelb und Zucker schaumig schlagen. Zitronensaft und –abrieb unterquirlen. Sahne steif schlagen und unterheben.

 

 

       5.  Hülsenfrüchte mit dem Papier von Boden nehmen und den Guss auf dem Boden verteilen. Die Temperatur im Backofen auf 150 Grad reduzieren und die Tarte ca. 50 Min. backen.

 

 

       6.   Für den Belag: Zitronen heiß abwaschen und in dünne Scheiben schneiden. Zucker mit 5 EL Wasser erhitzen. Zitronenscheiben bei geringer Hitze darin ca. 5 Min. köcheln lassen. Vorm Herd nehmen und auskühlen lassen. etwa 5 Min. vor Ende der Backzeit Zirtonenscheiben auf der Tarte verteilen und fertig backen.

 

 

Juni 2018

Ein Rezept von Gerlinde Friedrichsen, Klein Barkau

 

Erfrischender Avocadokuchen

mit Limettensaft und Pistazienkernen - ideal auch für heiße Sommertage

Zutaten: 

1        reife Avocado, ca. 250 g

1 TL    Zitronensaft

225 g  Butter

1 Prise Salz

200 g Zucker

1 Pck. Vanillezucker

       Eier

350 g Mehl

50 g   Mandeln, gemahlen

1 Pck. Backpulver

50 ml  Milch

abgeriebene Schale und Saft einer Limette

 

Guss:

250 g Puderzucker

5 EL   Limettensaft

30 g Pistazienkerne

 

Zubereitung:

1.) Eine Kastenkuchenform (25 cm lang) gut fetten und mit Mehl ausstäuben.


2.) Dann das Avocadopüree zubereiten: Dazu den Kern herauslösen, Schale
abziehen und das Fruchtfleisch und den Zitronensaft mit einem Stabmixer fein
pürieren.


3.) Ofen vorheizen (E-Herd: 175 °C/
Umluft:150 °C/ Gas: s. Hersteller).


4.) 225 g Butter, Zucker, Vanillezucker und
1 Prise Salz mit den Schneebesen des Rührgeräts cremig rühren.
Eier nacheinander unterrühren.


5.) 350 g Mehl, Backpulver und Mandeln mischen.
Mehlmix, Avocadopüree und Milch abwechselnd zu Punkt 4 geben.


6.) Teig in die Kastenform füllen, glatt streichen.
Im heißen Ofen 60–70 Minuten backen (Probe).
Ca. 20 Minuten vor Ende der Backzeit den Kuchen mit Alufolie abdecken.
Aus dem Ofen holen und auf einem Kuchengitter ca. 40 Minuten abkühlen
lassen. Vorsichtig aus der Form nehmen und gänzlich auskühlen lassen.
Pistazien grob hacken (oder gehackt kaufen!)
Für den Guss Puderzucker und Limettensaft glatt rühren, Limettenschale dazu
geben und den Kuchen mit dem Guss überziehen.
Mit (reichlich) Pistazien bestreuen und trocknen lassen.


Schmeckt lecker - Guten Appetit…

Mai 2018

Ein Rezept von Ilse Wulf, Nettelsee

 

Bunter Rinderschmortopf

Zutaten für 4 Personen:

600 g Rindfleisch (Gulasch oder Schulter)

400 g Kartoffeln

300 g Karotten

2 Petersilienwurzeln

1/2 kleiner Knollensellerie

1/2 kleiner Kopf Wirsing (300 g)

2 Zwiebeln

1 Bund Majoran

2 EL Rapsöl

Salz, Pfeffer aus der Mühle

600 - 800 ml Rinder- oder Gemüsebrühe (nach Belieben)

1 Bund glatte Petersilie

 

Zubereitung:

Fleisch waschen, trocken tupfen und in mundgerechte Würfel schneiden

Kartoffeln, Karotten, Petersilienwurzeln und Sellerie putzen, schälen und in Würfel schneiden. Wirsing putzen, waschen, Strunk entfernen, in Streifen schneiden. Zwiebeln würfeln, Majoranblätter abzupfen und grob hacken.

Backofen auf 180 Grad C vorheizen.

Öl in einem ofenfesten Schmortopf erhitzen, das Fleisch ca. 5 Min. scharf anbraten, Zwiebeln und Gemüse zufügen, etwas mitschmoren, würzen, Brühe angießen, den Topf verschließen und ca. 90 Min. im Ofen garen. Petersilie abzupfen und darüber streuen.

 

April 2018

Ein Rezept von Anke Buchard, Löptin

 

Pikante Hackfleischtorte

 

Zutaten für 4 Personen:

350 g Kartoffeln

Salz und Pfeffer

2 Zwiebeln

400 g Hackfleisch

Semmelbrösel

2 Eier

1 TL scharfer Senf

 

Zubereitung:

Eine Springform mit Backpapier auslegen. Kartoffeln schälen, waschen, in dünne Scheiben hobeln und trocken tupfen.

Kartoffelscheiben dachziegelartig in die Form legen und würzen.

 

Hack mit Zwiebeln, Eiern, Bröseln, Senf, Salz und Pfeffer verkneten und die Hackfleischmasse auf den Kartoffeln verteilen und andrücken.

 

Im Ofen auf der unteren Schiene 40 Min. backen.

 

Ring entfernen und die Hacktorte auf ein geöltes Blech stürzen und unter dem Backofengrill ca. 10 Min. goldgelb gratinieren.

 

Dazu einen Salat reichen.

 

Gutes Gelingen und guten Appetit.

 

 

März 2018

Ein Rezept von Sheila Thomsen, Kiel-Rönne
Chorizo Eintopf
Zutaten:
1 kg Schweinefleisch (z. B. aus der Schulter) gewürfelt 
Olivenöl
150 ml Rotwein 
2 Zwiebeln gewürfelt 
6 Knoblauchzehen, klein geschnitten 
200 g Chorizo, gewürfelt 
2 TL Paprika edelsüß
4 EL Tomatenmark 
400 g Dose Tomaten 
300 ml Hühnerbrühe 
3 Thymian Zweige
4 EL Oregano 
4 Lorbeerblätter
5 EL Obstessig
2 TL Zucker
100 g schwarze Oliven
Zubereitung:
Schweinefleisch würzen und portionsweise in einem feuerfesten Topf/Kasserolle anbraten.  Fleisch rausnehmen und zur Seite stellen. Bratenfond mit dem Wein ablöschen und übers Fleisch gießen.
Die Zwiebeln in etwas Öl anschwitzen bis sie weich sind, Knoblauch und Chorizo ca. 2-3 Minuten mitbraten. Paprika hinzufügen, 1 Min köcheln, dann Tomatenmark, Tomaten, Brühe, Kräuter, Fleisch und Bratenfond dazugeben. Evtl. nachwürzen, Deckel drauf und ca. 1 Stunde bei 150 Grad garen.
Essig und Zucker in einem kleinen Topf geben, aufkochen und auf ca. 1 TL reduzieren.
Mit den Oliven zum Fleisch geben und ca. 30 Minuten weitergaren bis das Fleisch gar ist.
Man kann für die letzte halbe Stunde beliebig eine Dose Cannelloni Bohnen dazugeben!
Mit einem grünen Salat und warmes Ciabatta servieren.

Februar 2018

Ein Rezept von Andrea Jedicke, Kirchbarkau

 

Chili sin Carne mit Grünkern

 

Zutaten:

80 g Grünkern, geschrotet

300 ml Gemüsebrühe

2 Zwiebeln

1 - 2 Knoblauchzehen

1,5 Dosen Tomaten, geschälte oder Pizzastück-Tomaten

1 Dose Mais

1,5 Dosen Kidneybohnen

 

n. B.:

Öl

Chilipulver oder -flocken

Gemüsebrühe

Zimtpulver

Kakaopulver, ungesüßt oder dunkle Schokolade

Salz und Pfeffer

Zucker

evtl. Tabasco

evtl. Crème Fraîche

Wasser

 

Arbeitszeit: ca. 30 Minuten       Koch-/Backzeit: ca. 1,5 Stunden

 

Zubereitung:

Das Grünkernschrot in einer Pfanne ohne Fett anrösten, bis er etwas dunkler geworden ist. Die Gemüsebrühe hinzugeben und unterrühren, die Masse aufkochen lassen und von Herd nehmen. Etwa 20 - 30 Minuten quellen lassen, kann aber auch am Vortag schon vorbereitet werden.

 

Die Zwiebel und den Knoblauch klein schneiden und die Tomaten pürieren (nicht zu fein!). Zwiebeln und Knoblauch in Öl anschwitzen. Die Grünkernmasse hinzugeben, mit etwas Chili würzen und kurz mitbraten und mit den Tomaten und etwa 600 ml Wasser ablöschen.

 

Jetzt wird das erste Mal gewürzt: Ich nehme etwa 2 - 2 EL Zucker, etwas Zimt, Chili, 1 TL Kakao oder 1 Riegel Bitterschokolade, 2 TL Salz, 1 TL Pfeffer, 1 EL Brühe. mit dem Chili etwas vorsichtig sein, denn den schmeckt man erst nach einer gewissen Kochzeit.

 

Aufkochen und ca. 30 Minuten auf niedriger Stufe köcheln lassen. Man muss etwas häufiger umrühren, da der Grünkern auf dem Topfboden relativ schnell ansetzt.

 

Den Mais und die Kidneybohnen abtropfen lassen und unterrühren. Probieren und nach Gefühl noch mal mit den eben genannten Gewürzen abschmecken. Ca. 60 Minuten köcheln lassen, ggf. zwischendurch erneut würzen und Flüssigkeit je nach Richtung Suppe oder Mus zugeben.

 

Mit Crème fraîche evtl. mit Knoblauch kann man die Schärfe abmildern, mit Tabasco verstärken. Auch beides zusammen schmeckt super. Als Beilage eignet sich Brot.

 

Achtung:

Keine Angst vor Zimt und Kakao. Gerade den Zimt schmeckt und riecht man sofort nach dem Würzen sehr stark, das legt sich beim Kochen allerdings wieder. Deswegen wird das Ganze auch nicht nur einmal am Anfang oder am Schluss gewürzt, sondern mehrfach, sodass man es noch anpassen kann.

 

Am Besten schmeckt das Chili aufgewärmt am nächsten Tag!

( .....wenn noch etwas da ist.)

 

 

Januar 2018

Ein Rezept von Martina Kaup, Warnau

 

Linseneintopf

 

Zutaten:

3 kleine Möhren

50 g Lauchgrün

4 EL kalte Butter

1 TL Tomatenmark

1,2 l Fleisch- oder Gemüsebrühe

1/2 TL getr. Thymian

4 Wiener Würstchen

Pfeffer

150 g Knollensellerie

3 Schalotten

200 g Berglinsen

4 EL Aceto balsamico

50 g Räucherspeck

1 EL gehackte Petersilie

 

Zubereitung:

  • Möhren, Sellerie und Schalotten in 5 mm große Würfel schneiden. Den Lauch ebenfalls fein schneiden.
  • 2 EL Butter in einem Topf erhitzen und die Schalotten darin glasig dünsten. Die Linsen einstreuen und 1 Minute mitgaren. Das Tomatenmark auch 1 Minute mitrösten. Mit 2 EL Aceto Balsamico ablöschen und einkochen lassen. Die Brühe zugießen und auf-kochen lassen. Den Speck einlegen und die Suppe bei mittlerer Hitze etwa 20 Min. köcheln lassen, bis die Linsen bissfest sind.
  • Thymian, Möhren- und Selleriewürfel zur Suppe geben und noch etwa 10 Min. kochen lassen - gelegentlich umrühren!
  • Die Würstchen in Scheiben schneiden. Mit dem Lauch ca. 2 Min. in dem Eintopf erwärmen. Die restliche Butter in kleinen Würfeln dazugeben. Mit Salz und Pfeffer und dem restlichen Essig abschmecken, die Petersilie zugeben.
  • Den Speck herausnehmen und auch in Würfel schneiden und wieder in die Suppe geben.

 

Linsen sind sehr gesund, sie liefern Zink und Eisen

 

Linsen sind sehr gute Eiweißlieferanten. Besonders gut nutzen kann der Körper die Protoine in der Kombination mit Getreide z. B. Nudeln oder Reis. Von den Vitaminen sind die nervenstärkenden B-Vitamine reichlich enthalten.

Das Provitamin A aus den Linsen wandelt der Körper in Vitamin A um. Dieses ist wichtig für das Sehen und das Immunsystem. Zellschützend wirkt das enthaltene Vitamin E. Sehr reich sind Linsen an den Mineralien Kalium, Kalzium, Magnesium und Phosphor. Sie sind zudem gute Eisen- lieferanten. Besonders hoch ist ihr Anteil an Zink.

Dieses Spurenelement ist unter anderem wichtig für Haare und Nägel. Dank ihres hohen Ballaststoffgehalts sättigen Linsen schnell.

 

 

 

Dezember 2017

Ein Rezept von Sheila Thomsen, Kiel-Rönne

 

Schokomandelkuchen

Zutaten:

250 g Zartbitterschokolade, gerieben

250 g gemahlene Mandeln

6       Eier

150 g geschmolzene Butter

170 g braunen Zucker

1 Pk.  Backpulver

2 EL   Kakao

 

Eier mit dem Zucker schaumig schlagen - Butter unterrühren und die restlichen Zutaten unterheben.

28er oder 26er Springform (geht beides!)

45 Minuten bei 180 Grad backen.

 

Wir essen ihn gerne mit Joghurt als Nachspeise - ansonsten löst man;

 

75 g Schokotoffees

50 ml Sahne

30 g Mandelblättchen

 

auf kleiner Flamme auf und verteilt die Masse auf dem Kuchen.

Theoretisch hält der Kuchen mehrere Tage .... Bei uns aber nicht!

November 2017

Ein Rezept von Ingrid Brockstedt, Bothkamp

 

Birnen im Teig

Zutaten:

500 g     Mehl, Backpulver

4 - 6      Eier

250 ml    Milch

200 g     Butter

150 g     Zucker

1 Prise    Salz

              Zitronenschale

ca. 400 g durchwachsenen Speck

ca. 750 g Birnen

 

Teig:

Butter, Zucker, Eigelb verrühren und dann Mehl, Backpulver, Salz und Zitronenschale dazugeben. Zuletzt das steif geschlagene Eiweiß unterheben. Der Teig darf nicht zu fest sein!

Eine Auflaufform mit Speckscheiben am Boden und am Rand auslegen. Danach mit gekochten halbierten Birnen belegen, etwas Teig darauf verteilen und wieder mit Birnenhälften belegen. Jetzt die letzte Schicht Teig draufgeben und darauf noch einmal Birnen und Speckscheiben (sinken ein!)

 

Backzeit: ca. 1 Stunde bei 180 Grad C

 

Dazu reicht man reichlich angedicktes Birnenkompott.

6 Personen sollten pappsatt werden.

Gutes Gelingen und guten Appetit

 

Oktober 2017

Ein Rezept von der Erntedankfeier in Postfeld

 

Schichtsalat im Glas

 

Zutaten:

1 Bd.    Basilikum

1 Bd.    Lauchzwiebeln

200 g    Kirschtomaten

1          gelbe Paprika

100 g    Schafskäse

400 g    Kichererbsen

1 EL      Sesam

4 EL      Olivenöl

2 EL      Zitronensaft

1 TL      Honig

            Salz, Pfeffer, Chili, Paprika

4          Schraubgläser

 

Basilikum in kleine Stücke zupfen, Frühlingszwiebeln in kleine Ringe schneiden, Schafskäse würfeln, Kichererbsen mit Sesam vermengen,

Olivenöl mit Zitronensaft und Honig mischen und mit den Gewürzen ab-

schmecken.

 

Die Salatzutaten schichtweise in vier Schraubgläser füllen. Das Dressing über den Salat gießen und die Gläser zuschrauben.

 

Tipp: Gekühlt bleibt der Schichtsalat gut einen Tag knackig frisch.

 

 

 

September 2017

Ein Rezept von Kherstin Riecken aus Großbarkau

 

Knicksuppe (Holunderbeersuppe)

mit Grießklößchen

 

Zutaten für 4 Personen:

750 g    Holunderbeeren

4          Äpfel

125 g    Zucker

500 ml  Apfelsaft

1 Stg.   Zimt

40 g     Speisestärke

 

Für die Klößchen:

500 ml  Milch

30 g     Butter

40 g     Zucker

1 Pck.   Vanillezucker

1 Pck.   Zitronen

150 g   Grieß (Hartweizen)

2          Eigelb

            Salz

einige  Stiele Pfefferminze, abgezupfte Blättchen zur Garnierung

1/2       Schale einer Zitrone

 

Holunderbeeren verlesen, waschen und abtropfen lassen. Die Beeren mit einer Gabel von den Dolden streifen. Äpfel schälen, vierteln und entkernen. Das Fruchtfleisch würfeln, mit der abgeriebenen Zitronenschale und dem Saft der Zitrone mischen.

 

Holunderbeeren, die Hälfte der Apfelwürfel, Zucker, 400 ml Apfelsaft und Zimt aufkochen. Zugedeckt ca. 15 Minuten bei geringer Hitze garen lassen. Durch ein Sieb gießen, die Reste gut durchdrücken. Erneut aufkochen.

 

Die Speisestärke mit etwas Wasser glattrühren, die Suppe damit binden und abschmecken.

 

Für die Klößchen Milch, Fett, 1 Prise Salz, Zucker und Vanillezucker aufkochen. Grieß einstreuen. So lange rühren, bis sich der Teig als Kloß vom Boden löst.

Die Grießmasse etwas abkühlen lassen, Eigelb unterrühren. Mit zwei Teelöffeln Klößchen von Grießteig abstechen.

 

Im siedenden gesalzenen Wasser 8 - 10 Minuten garziehen lassen.

 

 

 

August 2017

Ein Rezept von Marlene Lembcke aus Postfeld

 

Bowle-Cocktail

 

2-4 cl Bacardi / weißer Rum

2 TL   Rohrzucker

1 cl     Limettensaft

2 -3    Eiswürfel

4 cl     Cranberrysaft

          Bitter Lemon

          Limettenscheiben

 

Alles in ein hohes Glas geben und mit Bitter Lemon auffüllen.

1 - 2 Scheiben Limetten dazugeben und mit einem Strohhalm servieren.